Histamin, Gluten & Laktose - Nathalie Gleitman
Suche
Seite auswählen

Histamin, Gluten & Laktose

Was ist Gluten, Laktose und Histamin?

Histamin

Histamin ist ein biogenes Amin – ein Eiweißstoff -, dass in bestimmten Lebensmitteln vorkommt sowie von unserem Körper selbst produziert wird. Es ist wesentlich an der Abwehr von Entzündungsprozessen beteiligt.

Eine Histaminintoleranz liegt vor, wenn der Körper vom idealen Histamin Bereich abweicht . In der Folge kommt es zur Fehlregulation zahlreicher Körperfunktionen.

Histamin wird vom eigenen Körper ausgeschüttet oder über die Nahrung zugeführt. Ein gesunder Mensch ist in der Lage, das Histamin ausreichend schnell abzubauen und somit gibt es keine weiteren Probleme. Wenn jedoch aus irgendeinem Grund, mehr Histamin im Körper ist als abgebaut werden kann, dann steigt der Histamin Spiegel zu hoch an. Wird die persönliche Toleranzgrenze überschritten führt dies zu einer Vielzahl von Symptomen.

Es gibt viele Quellen für die Entwicklung einer Histaminintoleranz. Normalerweise sind die auslösenden Faktoren eine Kombination von externen Gründen wie der Ernährung und internen Gründen wie dysbiose im Darm, aber auch psychische Belastung, und vieles mehr.

Ich habe es geschafft meine Intoleranzen wieder komplett loszuwerden mit einer Ernährungsumstellung, Darmaufbau und Stressabbau.

Symptome

Symptome können während dem Essen und Trinken auftreten aber auch chronisch fortbestehen oder sporadisch auftreten. Es gibt eine Vielzahl von Symptomen, die auftauchen können und bei jeder Person anders sein können. Einige der typischen Symptome sind:

  • Schwellungen der Nasennebenhöhlen, laufende Nase, Niesen, Atembeschwerden, Husten
  • Verdauungsprobleme: Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Sodbrennen
  • Juckreiz, Hautausschlag, Hautrötung, Hitzewallungen (Gesichtsrötung)
  • Schweißausbrüche, eingeschränktes Temperaturempfindung
  • Herzklopfen, Herzrasen, Hypotonie
  • Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel
  • Schlaflosigkeit, Müdigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Ödeme (Wasseransammlungen, einschließlich geschwollene Augenlider)

Vorsicht! Eine bestehende Histaminintoleranz kann aufgrund der gestörten Aufnahmemechanismen im gereizten oder entzündeten Darm Vitamine – und Nährstoffmangel (Eisenmangel, Vitamin-B-Mangel) verursachen. Du solltest regelmäßig zum Arzt gehen um einen Mangel an wichtigen Vitaminen- und Nährstoffen zu verhindern.

Du bist nicht sicher, welche Lebensmittel verträglich sind bei einer Histaminintoleranz? Ich habe meine eigene Einkaufsliste bei Histaminintoleranz zusammengestellt. Hier klicken um mehr zu sehen!

Laktose

Laktose ist ein natürlicher Zucker der in Milchprodukten enthalten ist. Laktoseintoleranz bedeutet, dass der Dünndarm keine ausreichende Menge an Laktase, das Enzym, welches die Laktose abbaut, produziert. Im Unterschied zu einer Nahrungsmittelallergie kann bei einer Laktoseintoleranz manchmal kleine Mengen an Laktose verdaut werden.

Es ist wichtig, zu wissen, dass Laktose, nicht nur in Milchprodukten vorkommt, sondern sehr oft in fertige Dressings und den meisten Fertigprodukten. Achte stets auf die Beschreibung am Etikett eines Produkts.

Gluten

Gluten ist ein Klebeeiweiß aus dem Korn diverser Getreidearten. Es ist beim Backen dafür verantwortlich, dass der Teig zusammenhält und das Brot aufgeht, und wird deswegen auch Klebereiweiß. Wenn eine Glutenintoleranz vorliegt, hat man eine Überempfindlichkeit gegen Bestandteile von Gluten, die zu einer chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut führen können. Diese Entzündung führt im Laufe der Zeit zu Schädigungen der Darmzotten, die für die Aufnahme wichtiger Nährstoffe im Blut verantwortlich ist.

 

  • en
  • de